Sie sind hier: Angebote / Katastrophenschutz / Schnelleinsatzgruppe

Ansprechpartner

Herr
N.N.

Leiter Schnelleinsatzgruppen

Tel: 06321 8608-400
vorstand@drk-neustadt.de

Grainstr. 2
67434 Neustadt

 

Schnelleinsatzgruppe

Entstehung

In den 80er Jahren gab es in den Ortsvereinen und Kreisverbänden so genannte Einsatzeinheiten des Katastrophenschutzes.

Die Einheiten konnten fast nur mit Vorlaufzeiten von einer Stunde mobilisiert werden, da die Alarmierung via Telefon im Schneeballsystem funktionierte.

Nach dem tragischen Unglück beim Flugtag auf der Air Base Ramstein 1988 entschloss man sich sogenannte „Schnelleinsatzgruppen“ zu gründen, um den öffentlich–rechtlichen Rettungsdienst bei Großschadenslagen schnellstmöglich unterstützen zu können.

Dies geschah durch die Anschaffung von Funkmeldeempfängern für die Helfer und einer verbesserten Ausstattung.

Die Alarmierungs- und Ausrückezeit konnte erheblich verbessert werden und beträgt ca. 10 bis 15 Minuten.

SEG Neustadt

Heute besteht die Schnelleinsatzgruppe (SEG) des DRK Stadtverbandes aus zwei Gruppen, der SEG-Sanitätsdienst und der SEG-Betreuungsdienst.

Rund 60 ehrenamtliche Sanitäts- und Betreuungshelfer, Rettungssanitäter, Rettungsassistenten und Ärzte sind 365 Tage im Jahr 24 Stunden für die Bevölkerung von Neustadt und Ortsteilen einsatzbereit und über Funkmeldeempfänger erreichbar.

Die Alarmierung erfolgt durch einen organisatorischen Leiter der Stadt Neustadt, oder umliegender Gebietskörperschaften, über die Rettungsleitstelle in Ludwigshafen.

Einsatzgründe sind Großschadensfälle mit einer Vielzahl von Verletzten oder betroffener Menschen.

Beispiele hierfür sind Brände in großen Wohneinheiten oder in Pflegeheimen, Zugunglücke, Massenkarambolagen, Explosionsunglücke.

Um auch die Sicherheit der Feuerwehr bei längeren Brandeinsätzen zu gewährleisten, gibt es in Neustadt seit einiger Zeit auch die Gruppe „Sanitätsbereitschaft Feuerwehr“ (SBF). Der Rettungsdienst wird hier für die Erfüllung seiner Primäraufgaben an der Einsatzstelle abgelöst. Die Kräfte bleiben bis zur Freigabe durch den Einsatzleiter der Feuerwehr am Einsatzort.